AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Stil-voll Homestaging (Michelle Kaminski; im weiteren Auftragnehmerin genannt) berät Eigentümer einer Immobilie, Makler oder Bauträger dahingehend, wie ein Objekt repräsentativer dargestellt werden könnte.

1. Geltungsbereich

Für alle Verträge, Lieferungen und sonstige Leistungen gelten die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Es gilt deutsches Recht.

2. Vertragsschluss

Preisangaben in Anzeigen sind frei bleibend und unverbindlich. Irrtümer bleiben vorbehalten.

Die Auftragnehmerin verpflichtet sich, die beauftragten Leistungen mit größter Sorgfalt auszuführen.

Die Auftragnehmerin übernimmt jedoch keine Garantie dafür, das eine gestagte Immobilie dann automatisch erfolgreich verkauft/vermietet werden kann oder sogar zu einem Mehrerlös verkauft wird. 

Der Auftraggeber verpflichtet sich, der Auftragnehmerin alle Informationen, die zur Erfüllung des vereinbarten Leistungsumfanges notwendig sind, zu geben.

Des Weiteren verpflichtet sich der Auftraggeber zu einem sorgfältigen Umgang mit Dekogegenständen oder Möbel, die ihm von der Auftragnehmerin entgeltlich für einen vereinbarten Zeitraum zur Verfügung gestellt werden bzw. verpflichtet sich zum vollständigen Schadensersatz bei eventueller Beschädigung oder gar Verlust.

3. Preise und Zahlungsbedingungen

Soweit keine anderen Abreden getroffen sind, ist der Rechnungsbetrag binnen zwei Wochen ab Rechnungsstellung zu entrichten.

4. Lieferfristen

Die Lieferfrist verlängert sich angemessen bei höherer Gewalt, Unruhen, behördlichen Maßnahmen und sonstigen unvorhergesehenen Ereignissen um die Dauer der Störung.

5. Optischer Eindruck

Die Auftragnehmerin haftet nicht für ein etwaiges Nichtgefallen der durchgeführten Dekorationsarbeiten.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich bei derartigen Planungen immer um subjektive Gestaltungen handelt, deren Gefallen vom Geschmack des jeweiligen Betrachters abhängt.

Dies ist dem Kunden bewusst. Die Auftragnehmerin übernimmt keine Garantie für den Verkauf der Immobilie bzw. die Höhe des Kaufpreises.

6. Eigentumsvorbehalt

Die gelieferte Ware bleibt Eigentum der Auftragnehmerin.

7. Datenschutz

Der Kunde wird hiermit darüber informiert, dass die Auftragnehmerin die im Rahmen der Geschäftsverbindungen gewonnenen personenbezogenen Daten gemäß den Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes speichert und verarbeitet.

8. Urheberrechte

An Zeichnungen, Abbildungen, Kalkulationen und sonstigen Entwürfen behält sich die Auftragnehmerin das Eigentum und sämtliche Urheberrechte vor, insbesondere die Darstellung im Rahmen einer anonymisierten Fassung im Internet oder in Printmedien zu Dokumentations- oder Werbezwecken.

Falls der Kunde dies nicht wünscht, muss er dies bereits bei der Auftragserteilung mitteilen.

10. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB rechtsunwirksam sein, bzw. werden oder sollte sich eine Lücke im Vertrag ergeben, so berührt das die Wirksamkeit der übrigen Vertragsbestimmungen nicht.

Für Ausstattung, Mobiliar und Accessoires gelten die folgenden speziellen Regelungen:

1. Der Inhalt und Umfang der Einrichtungsgegenstände wird durch ein fotografisches Protokoll  von der Auftragnehmerin fixiert.

2. Bei Annahme der Mietgegenstände hat der Auftraggeber oder dessen Vertreter die Obliegenheit, sich von der Übereinstimmung mit der festgehaltenen Menge zu überzeugen. Beanstandungen sind unverzüglich an die Auftragnehmerin zurückzumelden.

3. Der Auftraggeber ist verpflichtet, die Mietgegenstände unverzüglich nach Erhalt auf offensichtliche Mängel zu untersuchen und diese ggf. innerhalb von 24 Stunden anzuzeigen. Spätere Mängelrügen wegen offensichtlicher Mängel sind ausgeschlossen.

4. Der Auftraggeber ist verpflichtet, die Mietgegenstände während der Mietzeit sachgerecht und pfleglich zu behandeln.

Werbematerialien dürfen nur nach Zustimmung von der Auftragnehmerin auf den Mietgegenständen angebracht werden. Außerdem trägt der Auftraggeber dafür Sorge, dass die Mietgegenstände nicht durch Dritte beschädigt werden.

Etwaige Beschädigungen hat er unverzüglich der Auftragnehmerin anzuzeigen.

5. Der Auftraggeber haftet für jede Beschädigung, die nicht auf vertragsgemäßen Gebrauch und Abnutzung zurückzuführen ist, und jeden Verlust der Mietgegenstände bis zum Ende der vereinbarten Mietzeit.

Die Haftung des Auftraggebers verlängert sich entsprechend, wenn sich die Rückgabe oder Abholung aus vom Auftraggeber zu vertretenden Gründen verzögert.

Dabei ist es unerheblich, ob eine Beschädigung oder ein Verlust der Mietgegenstände durch den Auftraggeber oder einen Dritten verursacht wird. Der Auftraggeber verpflichtet sich, etwaige Schadensersatzansprüche gegen Dritte auf Verlangen an die Auftragnehmerin abzutreten.

6. Bei reparaturfähigen Beschädigungen hat der Auftraggeber die Reparaturkosten zu erstatten. Bei nicht reparaturfähigen Beschädigungen oder Verlust hat der Auftraggeber den Zeitwert zzgl. Wiederbeschaffungskosten wie z. B. Versand- und Transportkosten zu erstatten.

Übersteigen die Reparaturkosten den Zeitwert, hat der Auftraggeber ebenfalls den Zeitwert zzgl. Wiederbeschaffungskosten zu erstatten.

7. Gibt der Auftraggeber die Mietgegenstände nach Ablauf der vereinbarten Mietzeit nicht zurück, so hat er für jeden angefangenen Mietzeitraum, welcher im Mietvertrag fixiert ist, bis zur Rückgabe an die Auftragnehmerin ein zusätzliches Nutzungsentgelt in Höhe der vereinbarten Miete zu zahlen.

Kommt der Auftraggeber seiner Rückgabeverpflichtung trotz Aufforderung unter Setzung einer angemessenen Frist nicht nach, kann die Auftragnehmerin Schadensersatz in Höhe des Wertes der nicht zurückgegebenen Mietgegenstände verlangen.

8. Eine Teilkündigung eines Auftrages ist nicht möglich.